TCA
TACTICAL COMBAT ACADEMY
×
 x 

Noch keine Bestellungen
Bestellungen
Noch keine Bestellungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Tactical Combat Academy
tca logo

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

I. Grundsätzliche Bestimmungen

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien, welche einerseits das Unternehmenssubjekt TCA - Tactical Combat Academy, s.r.o., Podkerepušky 2688/58, 840 08 Bratislava – Stadtteil Záhorská Bystrica (weiterhin nur „Dienstleister“) und andererseits der Auftraggeber der Dienstleistung (weiterhin nur „Kunde“) sind. Die rechtlichen Beziehungen zwischen dem Dienstleister und dem Kunden, die nicht ausdrücklich durch diese AGB geregelt werden, richten sich nach den entsprechenden Bestimmungen von Gesetz Nr. 40/1964 Slg. Bürgerliches Gesetzbuch sowie auch nach den zugehörigen rechtlichen Vorschriften. Der Kunde bestätigt durch die Aufgabe der Bestellung, dass er sich mit diesen AGB, deren untrennbaren Bestandteil die Reklamationsordnung darstellt, vertraut gemacht hat und mit ihnen einverstanden ist, und zwar in der zum Zeitpunkt der Absendung der Bestellung geltenden und wirksamen Fassung. Eine Kopie dieser AGB und die Rechnung, welche die grundsätzlichen Daten des Vertrags enthält, einschließlich Rechnungsbeleg gemäß dem Gesetz über die Aufzeichnung der Erlöse und des Steuerdokuments, werden dem Kunden in Form einer Anlage der Bestätigung der Bestellung an die eingegebene E-Mail-Adresse zugesendet. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden. Links auf die angeführten Dokumente werden dem Kunden an die E-Mail-Adresse zugesendet, die der Kunde bei der Bestellung eingibt, bzw. die nach der Anmeldung im Benutzerprofil auf der Internetseite verfügbar sind.

Diese AGB sind auch auf der Internetseite des Dienstleisters verfügbar und sind für den Kunden auf der Internetseite des Dienstleisters www.tcacademy.at vollständig zugänglich und auffindbar.

 

II. Vertrag über die Gewährung der Dienstleistung (weiterhin nur „Vertrag“)

Der Vorschlag für den Vertragsabschluss ist die Platzierung der angebotenen einzelnen Arten von Dienstleistungen (einschließlich Termine der Kurse und Zeitraum ihrer Dauer) auf der Internetseite des Dienstleisters www.tca.sk. Der Vertrag entsteht durch die Absendung der Bestellung seitens des Kunden und durch die Akzeptierung der Bestellung seitens des Dienstleisters. Diese Akzeptierung bestätigt der Dienstleister dem Kunden unverzüglich durch eine informative E-Mail an die eingegebene E-Mail-Adresse. Auf die Entstehung des Vertrags hat jedoch diese Bestätigung keinen Einfluss. Der entstandene Vertrag (einschließlich des vereinbarten Preises) kann nur auf Grundlage einer Vereinbarung der Parteien oder auf Grundlage der durch die rechtlichen Vorschriften festgelegten Gründe geändert oder ergänzt werden. Die Beziehungen und eventuelle Konflikte, die auf Grundlage des Vertrags entstehen, werden ausschließlich gemäß dem geltenden Recht der Slowakischen Republik von den Gerichtsorganen der Slowakischen Republik gelöst. Der Vertrag wird in slowakischer Sprache und in Fällen von ausländischen Kunden in englischer Sprache abgeschlossen. Der abgeschlossene Vertrag wird vom Dienstleister über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ab seinem Abschluss archiviert, höchstens jedoch für den Zeitraum gemäß den entsprechenden rechtlichen Vorschriften zwecks seiner erfolgreichen Erfüllung, und ist keinen dritten unbeteiligten Parteien zugänglich. Informationen über die einzelnen technischen Schritte, die zum Abschluss des Vertrags führen, sind aus diesen AGB ersichtlich, in denen diese Vorgehensweise verständlich beschrieben ist. Der Kunde hat die Möglichkeit, die Bestellung vor ihrer eigentlichen Absendung in vollem Umfang zu kontrollieren und eventuelle Berichtigungen vorzunehmen. Die Kosten des Kunden für die Verwendung von Fernkommunikationsmitteln (Telefon, Internet usw.) zur Ausführung der Bestellung trägt nicht der Dienstleister, sondern der Kunde selbst. Diese Kosten sind in gewöhnlicher Höhe und vom Tarif der Telekommunikationsdienstleistungen abhängig, die der Kunde nutzt.

 

III. Sicherheit und Schutz persönlicher Daten

Der Dienstleister erklärt, dass alle gewährten persönlichen Daten vertraulich sind, nur zur Erfüllung des Vertrags mit dem Kunden genutzt werden und nicht auf andere Weise veröffentlicht oder an eine dritte Partei gewährt werden. Der Dienstleister geht beim Umgang mit persönlichen Daten so vor, dass das Datensubjekt keinen Schaden an seinen Rechten erleidet, insbesondere am Recht auf Wahrung der menschlichen Würde, und achtet auch auf den Schutz vor unberechtigten Eingriffen ins private und persönliche Lebens des Datensubjekts. Persönliche Daten, die freiwillig vom Kunde zwecks der Erfüllung der bestellten Dienstleistung gewährt werden, werden im Einklang mit der geltenden Gesetzgebung der Europäischen Union und der Slowakischen Republik, insbesondere mit der Verordnung (EU) des Europäischen Parlaments und des Rates 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) und mit Gesetz Nr. 18/2018 Slg. über den Schutz persönlicher Daten und über die Änderung und Ergänzung einiger Gesetze in gültiger und wirksamer Fassung gesammelt, verarbeitet und aufbewahrt. Der Kunde erteilt dem Dienstleister seine Zustimmung zur Sammlung und Verarbeitung dieser persönlichen Daten zwecks der Erfüllung des Gegenstands des Vertrags, der Zusendung des Newsletters des Dienstleisters und der Zusendung von Informationen über Kurse, Sonderaktionen und Promo-Aktionen des Dienstleisters. 

 

IV. Preise

Alle Preise sind Vertragspreise. Auf www.tcacademy.at sind immer die aktuell geltenden Preise angeführt. Die Informationen über die Preise der gewährten Dienstleistungen sind gültig und endgültig. Zur grundsätzlichen Dienstleistung können ergänzende Dienstleistungen (Kauf von Munition, Vermietung von Waffen, Ausrüstung usw.) bestellt werden, deren aktuelles Angebot gemeinsam mit dem Preis bei jeder grundsätzlichen Dienstleistung angeführt ist.

Falls der Kunde einen Kurs weniger als 7 Arbeitstage vor dem Termin des Kurses bestellt oder der Preis des Kurses einen Betrag von 100 Euro nicht übersteigt, erfolgt die Zahlung für den Kurs einmalig durch Bezahlung von 100% des Gesamtpreises des Kurses.

Falls der Kunde einen Kurs mehr als 7 Arbeitstage vor dem Termin des Kurses bestellt oder der Preis des Kurses einen Betrag von 100 Euro übersteigt, besteht der resultierende Preis des Kurses aus der Anzahlung (Depositum), über die der Kunde in der bestätigenden E-Mail informiert wird, und dem Restwert. Das Depositum oder den Gesamtbetrag bezahlt der Kunde nach der Bestätigung der Bestellung und der Aufforderung zur Bezahlung; der Kunde bezahlt dem Dienstleister diesen Betrag mindestens 7 Arbeitstage vor dem Termin des Kurses.

Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass falls der Kunde eine Dienstleistung zu einem Preis bestellt, der irrtümlich infolge eines Fehlers des internen Informationssystems des Dienstleisters veröffentlicht wurde, der Dienstleister berechtigt ist, vom Vertrag zurückzutreten, und zwar auch nachdem der Kunde die bestätigende E-Mail über seine Bestellung erhalten hat. Der Dienstleister informiert in einem solchen Fall den Kunden unverzüglich darüber, und zwar entweder per E-Mail oder telefonisch. Beispiele, bei denen es zu einer fehlerhaften Veröffentlichung des Preises kommen kann, sind insbesondere, falls der Preis der Dienstleistung auf den ersten Blick unrichtig ist (z.B. nicht den tatsächlichen Preis berücksichtigt), beim Preis der Dienstleistung eine oder mehrere Ziffern fehlen oder zu viel sind oder eine Ermäßigung auf eine Dienstleistung 50% übersteigt, ohne dass die Dienstleistung Bestandteil einer besonderen Marketingkampagne oder Ausverkaufsaktion ist, die mit einem speziellen Symbol gekennzeichnet ist.

Der Dienstleister behält sich das Recht vor, den Vertrag für ungültig abgeschlossen zu erklären, falls:

  • es zu einem Missbrauch persönlicher Daten, Missbrauch der Kreditkarte u.Ä. gekommen ist oder aufgrund eines Eingriffs eines Verwaltungs- oder Gerichtsorgans,
  • es zur unberechtigten Verwendung eines Ermäßigungs- oder ähnlichen Gutscheins im Widerspruch zu seinen Bedingungen kommt. In der Regel handelt es sich um Fälle, in denen ein Ermäßigungsgutschein für eine andere Ware verwendet wird, als für die er bestimmt war, oder ein Ermäßigungsgutschein in Verbindung mit einer anderen Ermäßigung verwendet wird, und zwar obwohl die Summierung solcher Ermäßigungen nicht ausdrücklich verboten war, oder ein Ermäßigungsgutschein für einen Kauf verwendet wurde, der nicht den Wert des festgelegten Mindestpreises erreicht, oder der Dienstleister feststellt, dass der Ermäßigungsgutschein bereits in der Vergangenheit verwendet wurde

Falls der Dienstleister den Vertrag für ungültig abgeschlossen erklärt, informiert der Dienstleister den Kunden ordnungsgemäß und unverzüglich, und zwar entweder per E-Mail oder telefonisch.

 

V. Bestellung

Dem Kunden wird die Dienstleistung zu dem Preis gewährt, der zum Zeitpunkt der Bestellung gilt. Der Kunde hat die Möglichkeit, sich vor der Aufgabe der Bestellung über den endgültigen Preis der Dienstleistung zu informieren. Der Rechnungspreis wird in der Bestellung und in der Nachricht, welche die Akzeptierung der bestellten Dienstleistung bestätigt, angeführt. Falls der Kunde die Dienstleistung längere Zeit im Voraus (mindestens 7 Arbeitstage vor der Abhaltung des Kurses) bestellt, wird er mittels der bestätigenden E-Mail zur Bezahlung des Depositums für den Kurs aufgefordert.

Die Dienstleistung kann direkt auf der Internetseite www.tcacademy.at bestellt werden.

Der Kunde verpflichtet sich durch die Bestellung, den geltenden Preis für die ausgewählte Dienstleistung bzw. Dienstleistungen zu bezahlen, erklärt sich mit dem Termin der Ausführung der Dienstleistung (des Kurses) einverstanden, den er ausgewählt hat und bestätigt verbindlich seine persönliche Teilnahme an diesem Termin. Der Kunde kann eine Änderung des Termins innerhalb von maximal 14 Tagen ab dem Tag des Abschlusses des Vertrags beantragen, spätestens jedoch 7 Arbeitstage vor der Abhaltung des Kurses, und zwar per E-Mail. Eine Änderung des Termins der konkreten bestellten Dienstleistung kann höchstens einmal beantragt werden.

Aufgrund der Notwendigkeit einer genauen Anzahl von Teilnahmen an den Kursen behält sich der Dienstleister das Recht vor, dem Kunden eine konkret vorgeschlagene Änderung des Termins, die der Kunde bestimmt hat, nicht zu genehmigen. Der Dienstleister bietet dem Kunden eine Auswahl aus mehreren freien Terminen in Abhängigkeit von der Auslastung der Kurse an.

Falls der Kunde gemäß § 4 Abs. 6 des Gesetzes den Vertrag mit dem Dienstleister weniger als 14 Tage vor dem Termin des Kurses abschließt und dieser somit auf Grundlage des Dienstleistungsvertrags mit der Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag beginnen soll oder falls der Kunde die Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag beantragt, ist der Dienstleister verpflichtet, den Kunden darüber zu belehren, dass er durch die Erteilung der Zustimmung zum Beginn der Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag nach der vollständigen Gewährung der Dienstleistung das Recht auf Rücktritt vom Vertrag verliert, und gleichzeitig verlangt der Dienstleister vom Kunde die ausdrückliche Zustimmung zum Beginn der Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag und eine Erklärung darüber, dass der Kunde ordnungsgemäß belehrt wurde.

 

VI. Rücktritt vom Vertrag

Gemäß der Bestimmung von § 7 Abs. 1 Gesetz Nr. 102/2014 Slg. über Kundeschutz beim Warenverkauf oder bei der Gewährung von Dienstleistungen auf Grundlage eines im Fernabsatz abgeschlossenen Vertrags oder eines außerhalb der Betriebsräume des Verkäufers abgeschlossenen Vertrags und über die Änderung und Ergänzung einiger Gesetze (weiterhin nur „Gesetz“) hat der Kunde das Recht, von einem so abgeschlossenen Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Kalendertagen ab dem Tag des Abschlusses des Vertrags zurückzutreten.

Der Kunde kann das Recht auf Rücktritt vom Vertrag in Urkundenform oder in Form einer Eintragung auf einem anderen dauerhaften Träger geltend machen. Falls der Vertrag mündlich abgeschlossen wurde, genügt zur Geltendmachung des Rechts des Kunden auf Rücktritt vom Vertrag irgendeine eindeutig formulierte Erklärung des Kunden, die seinen Willen äußert, vom Vertrag zurückzutreten. Der Kunde kann das Formular über den Rücktritt vom Vertrag verwenden, das die Anlage der E-Mail darstellt, die dem Kunden zugesendet wird und die den bestellten Kurs bestätigt. Das Formular ist gleichzeitig auf der Internetseite des Dienstleisters www.tca.sk frei zum Herunterladen zugänglich. Die Frist für den Rücktritt vom Vertrag gilt als eingehalten, falls die Mitteilung über den Rücktritt vom Vertrag spätestens am letzten Tag der Frist abgesendet wurde.

Falls der Kunde vom Vertrag zurücktritt, wird von Beginn an auch jeder ergänzende Vertrag im Zusammenhang mit dem Vertrag storniert, von dem der Kunde zurückgetreten ist. Vom Kunde werden auch keine Kosten oder anderen Zahlungen im Zusammenhang mit der Stornierung des ergänzenden Vertrags abgesehen von der Bezahlung des Preises für die Dienstleistung verlangt, falls es bereits zur vollständigen Gewährung der Dienstleistung gekommen ist.

Das Geld für den geltend gemachten Rücktritt vom Vertrag wird dem Kunden unverzüglich, spätestens 14 Tage ab der Zustellung der Mitteilung über den Rücktritt vom Vertrag zurückgezahlt.

Im Einklang mit § 10 Abs. 5 des Gesetzes gilt, dass falls der Kunde gemäß § 4 Abs. 6 des Gesetzes den Vertrag mit dem Dienstleister weniger als 14 Tage vor dem Termin des Kurses abschließt und somit auf Grundlage des Dienstleistungsvertrags dieser mit der Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag beginnen soll oder falls der Kunde die Gewährung der Dienstleistung vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag beantragt und der Dienstleister alle seine Pflichten erfüllt, die in § 4 Abs. 6 des Gesetzes festgelegt sind, der Kunde verpflichtet ist, dem Verkäufer den Preis für die tatsächlich gewährte Leistung bis zum Tag der Zustellung der Mitteilung über den Rücktritt vom Vertrag zu bezahlen.

Der Dienstleister behält sich das Recht vor, vom Vertrag auch in folgenden Fällen zurückzutreten:

a) falls der Kunde nicht den vollen Preis innerhalb der festgelegten Frist im Einklang mit Artikel IV. und V. bezahlt hat,

b) im Fall eines fehlerhaft veröffentlichten Preises, wobei dieser Grund im Teil „IV. Preise“ näher beschrieben ist,

c) falls sich herausstellt, dass der Kunde für eine Gewaltstraftat rechtskräftig verurteilt wurde oder Mitglied einer Organisation ist, die grundsätzliche Menschenrechte und Freiheiten unterdrückt bzw. extremistische Ansichten vertritt.

In Fällen, in denen es zu einem begründeten Rücktritt vom Vertrag seitens des Dienstleisters aus dem Grund gemäß Buchstabe a) und c) kommt, hat der Dienstleister das Recht auf Einbehaltung des Depositums, das vom Kunde bereits bezahlt wurde, zur Abdeckung der vom Dienstleister bereits aufgewendeten Kosten.

Den Rücktritt von diesem Vertrag über die Gewährung der Dienstleistung senden Sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an die Adresse:

TCA - Tactical Combat Academy, s.r.o.

Námestie SNP 19

811 01 Bratislava

In Fällen, in denen der Kunde aus irgendeinem Grund nicht am konkreten Termin des Kurses, den er bestellt hat, teilnehmen kann und die gesetzliche Frist für den Rücktritt vom Vertrag für den Kunden bereits abgelaufen ist, jedoch der Kurs noch nicht abgehalten wurde und bis zum Termin des Kurses mehr als 5 Kalendertage bleiben, ermöglicht der Dienstleister dem Kunden:

  • seinen Termin des Kurses auf einen späteren Termin zu verschieben, wobei der Ersatztermin aufgrund der Auslastung der Kurse direkt mit dem Dienstleister vereinbart werden muss,
  • dass der bezahlte Preis in die Form eines Gutscheins für einen weiteren Kurs übertragen wird, den der Kunde zukünftig nutzen kann, oder
  • dass der bezahlte Preis in die Form eines Guthabens übertragen wird, das der Kunde für den zukünftigen Kauf anderer Kurse nutzen kann.

Der Kunde ist verpflichtet, den Dienstleister unverzüglich darüber zu informieren, dass er am bestellten Kurs nicht teilnehmen kann. Falls dieser Sachverhalt nicht rechtzeitig bekannt gegeben wird, kann dies die Unmöglichkeit der Erfüllung der Anforderung des Kunden an die Verschiebung des Kurses auf einen anderen Termin zur Folge haben.

Falls der Kunde die oben genannte Möglichkeit nicht nutzt, dem Dienstleister nicht mitteilt, dass er nicht am Kurs teilnehmen kann und nicht zum Kurs erscheint, verliert er die Möglichkeit einer Verschiebung des Termins des Kurses sowie auch der Übertragung des bezahlten Preises in die Form eines Gutscheins oder in die Form eines Guthabens.

Die Bestimmungen über weitere Möglichkeiten des Kunden, falls er nicht am Kurs teilnehmen kann, beziehen sich nicht auf Fälle, in denen für die Nichtabhaltung des Kurses höhere Gewalt verantwortlich ist. Als höhere Gewalt gilt in Bezug auf den Vertrag und die AGB jedes Ereignis unabhängig vom Willen der Vertragsparteien, das die Erfüllung der vertraglichen Verbindlichkeiten unmöglich macht und das zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Vertrags nicht vorhersehbar war. Als höhere Gewalt in Bezug auf diesen Vertrag gelten insbesondere Umweltkatastrophen, extreme Witterungsbedingungen und meteorologische Vorgänge, starkes Gewitter, Brand, Krieg, Explosion, Streik oder andere nicht vorhersehbare Ereignisse. Als höhere Gewalt gelten keine epidemiologischen Maßnahmen, die zum Zeitpunkt der Abhaltung des Kurses wirksam sind, oder Regierungsmaßnahmen auf dem Gebiet des Staates oder an seinen Grenzen, die zur Vermeidung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 dienen, wobei in einem solchen Fall der Kurs automatisch auf den nächsten (nachfolgenden) möglichen Termin verschoben wird.

 

VII.  Zahlungsbedingungen

Der Dienstleister akzeptiert die Zahlung auf folgende Weise:

a) insbesondere im Voraus durch Überweisung auf das Konto,

b) durch direkte Einzahlung auf das Konto,

c) in bar (nach Vereinbarung, die Zahlung muss jedoch noch vor der Abhaltung des konkreten Kurses erfolgen).

 

VIII. Leistungsbedingungen

Die bestellte Dienstleistung wird zum konkreten Termin ausgeführt, den der Kunde bei der Aufgabe der Bestellung verbindlich ausgewählt hat.

In Fällen von ungünstigen Bedingungen, die den Charakter von höherer Gewalt haben, wird der Kurs auf einen anderen geeigneten (den nächsten) Termin verschoben, bzw. falls es nicht möglich ist, den Kurs zu verschieben oder es nicht möglich wäre, eine Wiederholung eines solchen Kurses durchzuführen, kann der Kurs vollständig storniert werden.

Jeder Kunde wird per E-Mail über die Bestätigung des Termins und des Ortes des ausgewählten Kurses informiert.

 

IX. Garantiebedingungen

Die Garantiebedingungen richten sich nach der Reklamationsordnung und den geltenden rechtlichen Vorschriften der Slowakischen Republik. Als Garantieschein dient das Dokument über den Kauf.

 

X. Schlussbestimmungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind ab 12. 3. 2021 gültig und wirksam und heben die vorausgegangenen Fassungen der AGB auf. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, diese AGB ohne vorherigen Hinweis zu ändern.

 


Über
Kontakt

Über uns

Wir bieten Schulungen für den Erwerb des Waffenscheines, Kurse, Training im Bereich primäre Handhabung der Schusswaffe (Pistole, automatisches Gewehr, ...

Kontaktieren sie uns